Burgruine Kallmünz – mit der Burgfrau oder der Waldfee unterwegs

Führung Burgruine Kallmünz

Mit der Burgfrau oder der Waldfee
unterwegs auf der Burgruine Kallmünz

Die Kräuterwanderung
Unsere Burgfrau erklärt Ihnen hier wachsende Kräuter, die in früheren Zeiten den Speisenzettel bereicherten oder auf merkwürdige Weise vielerlei Gebrechen linderten. Kein Wunder, dass wegen dieses geheimen Wissens manch kräuterkundige Frau als »Hexe« auf dem Scheiterhaufen endete.

Mit der Märchenerzählerin unterwegs
Lassen Sie sich von den Märchen, die Luitgard Karl erzählt, bezaubern: Die Waldfee und der Froschkönig am Brunnen bringen Sie wieder zwei alten Künsten näher, die heute in der schnelllebigen Zeit nahezu vergessen sind: die des Erzählens und die des Zuhörens!

Mittelalterliche Spiele
Viele unserer Spiele stammen aus dieser Zeit und haben sich nahezu unverändert erhalten. Die Burgfrau hat aus Holz und Stein selbst  Spielutensilien hergestellt und bereitet so den Kindern vergnügliche Stunden auf der Burgruine.

Auf Schnitzeljagd
Eine Schnitzeljagd zur Burg fordert Ihren ganzen Abenteuergeist und Ihre gesamte Aufmerksamkeit. Wehe, oben fehlt ein kleiner Teil zur Lösung. Da gibt’s ohne Gnade nur eins: Wieder ein Stück des Weges runter!

Sie haben die Wahl! Wir freuen uns auf neugierige Gäste jeden Alters, ganz
besonders aber auf junge Mittelalter-Fans mit ihren Eltern, Lehrern oder Betreuern!

Treffpunkt: je nach Führung im Ort oder direkt auf der Burg
Dauer: ca. 1,5 bis 2,5 Stunden

Alle Führungen sind auch für Kinder und Schulklassen geeignet.

Buchungsanfrage

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Welche Führung (Pflichtfeld)

Wieviele Erwachsene? (Pflichtfeld)

Wieviele Kinder? (Pflichtfeld)

Gewünschter Termin (Pflichtfeld)

Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?

Bitte klicken Sie auf "Ich bin kein Roboter" und beantworten Sie das Bilder-Rätsel. Das ist eine Sicherheitsmaßnahme gegen Spam.

*) Achtung: Mobil-Telefon (E-Plus). Beachten Sie abweichende Kosten aus Ihrem Netz.
Foto (c): Helmut Krönauer